knopfspiel

Spiele, Musik & Zufälliges

A thought on unconditional basic income
bishop
knopfspiel
(Disclaimer: I don't know shit about economics)

While I've been in favor of unconditional basic income for quite some time (mostly on the grounds of being an artist and there just not being a market for paying all artists fairly) when I consider the effect of getting something unconditionally it seems that there is a big danger of a lifestyle that is too unstructured. Being jobless makes a lot of people depressed not so much because they can't afford stuff, but because there is nothing to do all day. The lack of structure increases the risk of depression.

On the other hand, there are lots of things that don't get done because there is no money in it, yet would be beneficial to the society. Some people want to force jobless people to do mandatory work. I am deeply uncomfortable with this. I suspect it would decrease the quality of anything that gets done (because many people would despise the work they are forced to do, which is arguably already happening in our current system's shittier jobs).

So what about a system where you have basic income, but you have to provide a weekly report of whatever work you did - and there is no specification on what that work is supposed to be. Someone may choose to clean a communal space, someone may do charitable work. Community-building, childcare, emotional labour, art, science, or even an elaborate hobby. If someone chooses to spend all his free time on collecting stamps, who am I to judge - there may even be people who consider it a valuable contribution to humanity, even if I cannot see the value (just as I'm sure the average person is probably unable to see any value in the art I'm doing). Many important cultural achievements have been made by people who just had lots of free time.

My suspicion is that while there would be people who'd abuse this system (there always are) a larger amount of people would actually just be productive - certainly more so than if they just got money for nothing.

There may also be possibilities to include some sort of peer-pressure, for example if the weekly report is public or semi-public; for example, it could be public to a small group of jobless people who are reporting to each other as well as to the official authority.

ß ß ß ß ß

Addendum:
I forgot to include that this system would also have to be adjusted for people with mental illnesses or other kind of disability. Even the task of doing *anything* and reporting it can be too hard for people with serious depression. So treat that first, obviously.

My playlist for the beginning of february...
bishop
knopfspiel
So, after a month of listening to mostly early-twentieth century music, I suddenly had the strong urge to discover something new. As I am currently working on my orchestra piece, I want to be more aware of what is going on in orchestral music in a more recent time.

I don't know why, but I stumbled across a list of the most renowned music universities (or colleges or whatever) worldwide. Vienna is second place, for whichever reason. :-D Anyway, the list provided me with a system for wider exploring. I looked up the composition departments of some of the top ranked music education institutions, and youtube-googled every single name.

Of course, only like 2/3 of the following list is like that. There are lots of names that simply came to my mind during a short brainstorming. The odd one on the list might be Bernstein, but I just decided I wanted to give his "Jubilee Games" another chance, since I vaguely remember disliking the piece when I first heard it more than six years ago.

Also, I put Lachenmann and Gubaidulina on the list - I've had some troubles listening to their music in the past. Second chances, third chances... I've learned that some music needs time. Even for my now-favourite Ustvolskaya it took me half a year to finally appreciate her works. Some of them anyway.

I might continue to add to this list later on into the month. (I have declared it to be february already for the purpose of starting a new phase of music listening. :-D )

ß ß ß ß ß

Leonard Bernstein - Jubilee Games
Jonathan Cole - Testament
Moritz Eggert - Riff (for two e-guitars)
Dai Fujikura - Diamond Dust (Piano concerto)
Alexander Goehr - Symphony in One Movement
Sofia Gubaidulina - Concerto for Two Orchestras
Sofia Gubaidulina - Concerto for Bassoon and Low Strings
Helmut Lachenmann - Schreiben (for orchestra)
Colin Matthews - Traces Remain (for orchestra)
Isabel Mundry - Non-places (piano concerto)
Tristan Murail - L'esprit des dunes
Tristan Murail - Reflections I & II
Olga Neuwirth - Le Encantadas
Michael Obst - Nachtstücke
Andrzej Panufnik - Autumn Music
Michael Rosenzweig - Symphony in One Movement
Christopher Rouse - Symphony No.3
Christopher Rouse - Symphony No.4
Kaija Saariaho - Nymphéa Reflection
Kaija Saariaho - Émilie Suite
Mark-Anthony Turnage - Three Screaming Popes
Melinda Wagner - Brass Quintet No.1
Errollyn Wallen - Dervish
Errollyn Wallen - Photography
Errollyn Wallen - Peace on Earth
Chou Wen-Chung - Yü Ko
Iannis Xenakis - Ergma
Iannis Xenakis - Metastasis

ß ß ß ß ß

If anyone wants to recommend me something (that can be found online), preferably orchestral music written after, say, 1960, feel free to do so. :-)

Oh, but it has to be something that I can listen to in the background, so that excludes most conceptual pieces and stuff with too much voice in it. (My method of getting to know music is basically a brute-force approach where I listen to something in the background often, as opposed to sitting down and focussing 100% on the music. I don't like doing that, except if it is *really* good. So basically, for Ustvolskaya, I do that. :-D )

I plan to write about which pieces of the list above impressed me most/least. But I won't promise that I will go into much detail there, because the list is long and for some pieces I won't have anything to say anyways.

Üpdäätle 31 - Jan '17
bishop
knopfspiel
Moinmoin!

Die kalte Jahreszeit schickt meinen Körper zwar immer wieder für einige Zeit in den Zwangswinterschlafmodus - doch die restliche Zeit war verhältnismäßig produktiv.

Komposition

Mein Fokus ist zweigeteilt; die eine Hälfte der Zeit stecke ich in weitere Klavierstücke zu Gunnerkrigg Chords. Da sind schon wieder ca. 6 in der Mache; einige davon sind etwas lästig und bedürfen einer gewissen Sturheit...

Die andere Hälfte geht weiter in Transkriptionsarbeit von Roh-Zahlen in Noten, fürs Orchesterstück. Nachdem ich ursprünglich gar nicht vorgehabt hatte, mehr als das Hauptthema in zwei Durchläufen zu machen, was in zwei Tagen getan war, ist mein Anspruch etwas größer geworden, und ich habe mich daran gemacht, auch den Anfang zu transkribieren.

Der ist allerdings kompositorisch nicht besonders ergiebig. Und bei einer zehnfach höheren Transkriptionsgenauigkeit war das also eine recht frustrierende, eintönige Sache. Mittlerweile bin ich aber über die 10000-Noten-Grenze gefahren, ab der sich das Muster ändert, und hier geht es bereits schneller voran. Vermutlich werde ich mich, nachdem ich diesen Teil habe, nochmal ans Hauptthema (ab 34000) machen, es vielleicht sogar neu transkribieren, nach meinem mittlerweile effizienterem Rundungsschema (es ist viel weniger fehleranfällig, einfach die Ziffer der Zehnerstelle zu betrachten, als auf ganze Zehner auf- und abzurunden)

Natürlich weiß ich bei alledem noch nicht so recht, was ich mit dem Material mache, wenn ich es denn fertig transkribiert habe. Aber ich sammle schon ein paar Ideen dazu, und bin relativ zuversichtlich, dass ich eine Verwendung für die bisherige Arbeit finden werde.^^

Musik

Hören tu ich im Moment eine recht rückwärtsgewandte Auswahl aus Bartók-Frühwerken, Strawinskys und Martinūs Neoklassizismus, mit Einsprengseln von Tschaikowsky. Oder Radio... dazu gleich mehr.

Radio

Seit ein paar Tagen laufe ich durch den Radio-Garten: radio.garden ist eine geniale Seite mit hunderten Webradios weltweit, verzeichnet auf einer Google-Maps zoombaren Karte.

Gestern abend hab ich zwei Stunden dem estnischen Klassikraadio gelauscht, das elektronische Musik gebracht hat. Ansonsten bin ich oft im baltischen Raum unterwegs, hab aber auch schon Abstecher über Irland nach Kanada gemacht, und jetzt grade höre ich einen Sender aus Neu-Delhi.

Das Skurrilste bis jetzt war, eine halbe Stunde dem lettischen Kristigais Radio (christlichen Radio) zu lauschen, bei dem zwei Frauen diskutierten. Ich habe nur einzelne Worte verstanden, aber es schien unter anderem über den Zusammenhang von Dämonen, Satanismus und Rockmusik zu gehen. :-D

Grüßle!

K-Notiz #04: Astronomische Dimensionen
bishop
knopfspiel
Moin!

Mein Vorhaben, jedes Monat ein Update über mein Orchesterstück zu geben, ist im Dezember nichts mehr geworden - aber jetzt im neuen Jahr hat sich einiges getan.

Zunächst einmal habe ich mir eine kleine Abkürzung programmiert, die in den 100000 Noten von Sinope herausliest, wann ein neuer Ton beginnt und wann einer aufhört. Dadurch habe ich den Wust an Einzeltönen einmal in ein Format von "Note_on" / "Note_off" Signalen umgewandelt. (Wobei ich hier nicht mehr mit MIDI-Funktionen arbeite, sondern ab diesen Punkt per Hand arbeiten möchte, mehr dazu später)

Das Ergebnis sah so aus:



Interessanterweise gibt es ein großes Ungleichgewicht: Von den insgesamt 21 Seiten nehmen die ersten 17000 Töne bereits 15 ein, die restlichen 123000 Töne brauchen jedoch nur mehr knapp sechs Seiten. Am Anfang passiert einfach deutlich mehr, deswegen habe ich mich fürs Transkribieren erst einmal auf den hinteren Teil gestürzt, also den Teil, wo das Loop beginnt.

Or so it seems. Bislang war ich vom Höreindruck davon ausgegangen, dass ab dem 34000. Ton eine Endlosschleife beginnt, die nur noch 24000 Töne umfasst, und ab dann sich identisch wiederholt. Als ich schließlich aber ans Transkribieren gegangen bin, habe ich festgestellt, dass es zwar große Ähnlichkeiten gibt, dass aber jede "Wiederholung", wenn man die exakten Akkorde ansieht, anders aussieht.

(Außerdem glaube ich, dass die Schleife 25000 Töne dauert; ich weiß auch nicht mehr, wie ich auf die 24000 gekommen bin... und bin mir nach wie vor nicht sicher.)

Zur Transkription selbst: Dafür habe ich den Input gerundet, und zwar auf einen Raster von 100 Tönen. Die kleinste Zeiteinheit, Sechzehntel, entspricht also 100 Einzeltönen der Eingabe. Ein 10/16-Takt entspricht damit genau 1000 Tönen.

So sieht der Anfang der ersten Schleife bei Position 34000 aus:



Und die erste "Reprise" bei 58000 (oder 59000):


Zweite Reprise bei ca. 82000:


Und schließlich die Stelle, bei der ich vorläufig aufgehört habe, also die dritte Reprise bei 106000:


Ursprünglich dachte ich, nach einem einzigen Schleifendurchlauf kann ich aufhören, weil es ja identisch weitergeht. Dann dachte ich, ich mach mal weiter, da sich die Endlosschleife vielleicht erst während dem zweiten Durchlauf stabilisiert. Und dann fing das Transkribieren an, einen gewissen Suchtfaktor zu erzeugen - und dazu kam die Erkenntnis, dass jede Wiederholung sich deutlich von der vorherigen unterscheidet.

Es ist nicht nur so, dass einzelne Töne um ein paar Schläge verrutschen würden - es ändert sich auch die Zusammensetzung von Akkorden im Detail; ein Basston, der bei dem ersten Durchlauf noch gleichzeitig mit einem Akkord X darüber gelaufen ist, taucht beim zweiten Durchlauf erst eine halbe Seite später auf und verschwindet dann gleich wieder - die Dauern sind also ebenfalls verschieden.

Aufgrund der Machart des Sinope-Algorithmus ist es trotzdem so, dass es sich insgesamt wieder ungefähr ausgleicht. Das alleine erklärt aber nicht, wieso man einen deutlichen Höreindruck der Wiederholung bekommt - es ist zusätzlich noch so, dass viele wichtige Töne gleich auf mehrere Register verteilt gleichzeitig auftreten; wenn bei einer Wiederholung dann einer davon fehlt, fällt das klanglich kaum auf.

Nun mag jemand die Frage stellen, warum ich mir überhaupt die Mühe mache, das mehr oder weniger händisch zu transkribieren. Dafür gibt es mehrere Antworten. Erstens, ich finde es wichtig, mit dem Material in Berührung zu kommen, möglichst direkt. Ich möchte jeden Akkord zumindest einmal im Detail betrachtet haben, sei es auch in einer eher unbewussten Weise (weil es eine Routinearbeit ist, und ich mich nur voll darauf konzentriere, keinen Fehler zu machen).
Zweitens, es macht mir anscheinend Spaß, sehr langatmige Routinearbeiten auszuführen. Das ist eine etwas seltsame Erkenntnis - aber offenbar wohnt in mir eine Beamtenseele, die nichts lieber tut, als stundenlang Zahlen zu sortieren.^^ Aus dieser Erkenntnis heraus muss ich mir im Laufe meiner Arbeit immer wieder Arbeitsschritte einbauen, die diesem Muster möglichst entsprechen.

Es ist ja ohnehin so, dass ich nicht dazu in der Lage zu sein scheine, über einen längeren Zeitraum konstant an einem Projekt zu arbeiten. Es passiert alles in Schüben; für das Transkribieren der obigen Musik habe ich fast 12 Stunden durch am Computer gesessen; davor habe ich ein Monat lang das Material nicht angerührt.

ß ß ß ß ß

Erfreulicherweise finde ich das Sinope-Material als eine Quelle von immer wieder neuer Interessanz. Dass die Endlosschleife gar keine echte Endlosschleife ist, sondern vielmehr das ganze Stück auch nach dem Ton 34000 noch weiter "lebt" und sich kontinuierlich verändert, fasziniert mich ausgesprochen. Es ist für mich nicht so leicht abzuschätzen, ob sich das ganze System irgendwann wirklich stabilisiert hat - oder ob es vielmehr in einer riesigen Meta-Schleife steckt, die vielleicht mehrere hunderttausend Töne umfasst.

Es macht ausgesprochen Spaß, Musik in "astronomischen" Dimensionen zu denken. Dazu ein Rechenbeispiel:

Sinope VI ist eine langsame Version, bei der man die einzelnen Töne noch hören kann. Die Abspielgeschwindigkeit ist 95 Millisekunden pro Ton.

Das heißt, wollte man das ganze anhand der obigen Noten mitlesen, so muss man bedenken, dass eine einzige Sechzehntelnote bereits 9,5 Sekunden dauert.

Daraus ergibt sich ein Tempo von 6,316 Schläge pro Minute für die Sechzehntel... und in Viertel ausgedrückt:

Viertel = 1,6

Das ist jedenfalls noch deutlich langsamer als das Mindesttempo, das im Notensatzprogramm Sibelius erlaubt wird (nämlich Viertel = 4).

ß ß ß ß ß

Die Verwendung eines so sperrigen und komplexen Themas als Grundmaterial für die Komposition hat so einen leichten Hauch an Größenwahn an sich, den ich genieße und der tatsächlich einer der besten Antriebe für die Arbeit darstellt.
Gleichzeitig suche ich noch nach Strategien, wie ich weiter fortfahre. Aber ich weiß jetzt, dass "endlose Stunden stupider gleichförmiger Arbeitsschritte" kein Ausschlusskriterium ist, sondern vielmehr etwas, nach dem ich explizit suchen müsste.^^

Allmählich muss ich mich in Richtung Orchestration bewegen - das heißt, den Akkorden, die ich nun am Papier habe, interne Bewegung, Dynamik und Klangfarben zuzuweisen. Der erste Schritt muss auch hier wieder sein, mir ein rigoroses und etwas umständliches System auszudenken, das mir die Arbeit erschwert - und es mir gleichzeitig erst möglich macht. :-)

Sagen wir, ich beginne die serialistischen Komponisten zu verstehen.^^

Üpdäätle 30 - Dez '16
bishop
knopfspiel
Späte altjährliche Grüße!

S'geht? D's geht:

Komposition

Ich bin weiterhin an Gunnerkrigg Chords; eigentlich wollte ich schon längst mich anderem zuwenden, aber irgendwie macht es mir im Moment zu viel Spaß, mir da immer wieder irgendwo was weiter abzuleiten. Es sieht also so aus, als wären da noch einige Stücke am Kommen.

Bislang fertig und aufgenommen sind 35 min Musik; und so ca. vier Stücke sind schon wieder in Arbeit. Ich wollte zwar eigentlich auch noch zum Orchesterstück was zubauen, aber das muss dann wohl nächstes Jahr passieren.

Musik

Ich drifte von dem, was ich höre, immer weit herum. Eine zeitlang hab ich wieder Plaid gehört, dann über die Feiertage Tschaikowsky, Prokofjew, Schostakowitsch, ... und jetzt hatte ich Bedürfnis nach Avant-Garde, und hab mir Zeugs von Olga Neuwirth, George Aperghis und Peter Ablinger zugelegt. Ich kann recht wenig sagen, dass ich eine konkrete Präferenz für irgendetwas hätte, es gibt eben auftauchende musikalische Bedürfnisse und die versuche ich nach bester Möglichkeit zu erfüllen.

Lesen

Ich habe nen großen Bücherstapel im Verlauf des Monats aufgebaut, und über die Feiertage es dann doch geschafft, wieder etwas abzubauen. So habe ich die beiden letzten Scheibenweltbücher gelesen - was mich sentimental stimmt, obwohl Pratchett trotz frühem Tod ja eine schiere Unzahl an Büchern hinterlassen hat, und es auch nicht so ist, als ob er ein unfertiges Werk zurückließe; im Gegenteil sind schon die letzten fünf Bücher eine Art Zugabe.

In Zukunft hab ich vor, hier im Blog auch meine Bücher-Rezensionen zu sammeln, im Moment schreibe ich sie zwar, aber anderswo.

Der Rest des Bücherstapels besteht hauptsächlich aus Sachbüchern. Ich lese zur Philosophie des Geistes von Thomas Metzinger und Daniel Dennett, zudem Bücher über Feministische Theorie, Doing Gender, und und. Einige Bücher sind auch eingermaßen random, und ich schau da nur ein mal pro Woche rein und lese zwei Seiten, ehe es wieder irgendwo im Chaos verschwindet.

Für viele Leute mag diese Art des Querfeldeinlesens furchtbar erscheinen, für kreative Menschen ist es jedoch die bessere Art, vermute ich. Da geht es ja gerade darum, Dinge in Verbindung zu bringen, die für gewöhnlich nichts miteinander zu tun haben...

Soo, das war es im Moment. Ich lade dann heute noch ein paar Stücke zu Gunnerkrigg Chords hoch, die schon seit ner Woche fertig sind, dann war's das mit 2016. Und mit meinem siebenundzwanzigsten Lebensjahr. Okay, das ist eh schon vorbei.^^

Diskussion zweier Anteile
bishop
knopfspiel
Der Text entstand neulich, als ich gefragt wurde nach identifizierbaren Persönlichkeitsanteilen. Die Positionen der beiden Gesprächspartner sind nicht exakt die meinen, aber da es sich um eine ehrliche Introspektionsaufgabe handelte, insgesamt schon sehr nahe dran.

ß ß ß ß ß

20.12.2016
Diskussion zweier Anteile
(oder zumindest geben sie sich den Anschein einer Zweizahl)

- Also willkommen. Mein Name ist "der Anteil der halt für Philosophieren und Zerlegen und so zuständig ist" und wie man vielleicht erkennen kann, habe ich mir diesen Namen nicht selbst gegeben, sondern er stammt vielmehr von einem Anteil, der sich mit dummen Wortspielereien unterhält -
- Pun-tius Plattus der Name.
- Ja, da haben wir ihn. Interessanterweise handelt es sich hier um einen relativ klar männlich ausgewiesenen Charakter, während in meiner Identität ein solcher Marker sich durch Absenz auszeichnet, oder sagen wir, es gibt auch überhaupt keine Methode der Erkenntnis für einen solchen Marker, und überhaupt ist Geschlechtsidentität ja selbstverständlich ein überholtes Konstrukt.
- Was uns nicht daran hindert, mehrere klar männliche und klar weibliche Anteile zu haben.
- Nun ja, die Klarheit über die eigene Identität wird nicht von allen Anteilen gleichermaßen angezweifelt, einige scheinen eher nach dem Prinzip "running with the flow" vorzugehen, wenn man es so ausdrücken möchte...
- Und einige verfügen vielleicht auch über andere Erkenntnismethoden.
- Wie dem auch sei, es ist ja die Anfrage eingegangen, wieviele und welche Anteile uns denn letztlich ausmachen. Ich habe bereits begonnen, darüber zu theoretisieren, und bin zu dem Schluss gekommen, dass es eine Vielzahl unterschiedlicher Antworten gibt, je nachdem, den Standpunkt welcher bestimmten fachlichen Expertise wir bereit sind, für die Argumentation als vorübergehend suffizient heranzuziehen.
- Anders gesagt, wir wissen es nicht.
- Aber immerhin sind wir in der Lage, unser "wir" bereits auf unterschiedliche Art zu definieren.
- Ah?
- Ich möchte mit dem folgenden Standpunkt eröffnen: Es hat sich ja gezeigt, dass die Anzahl Personen, die ein Mensch wirklich realistisch kennen kann; also eine für sein Leben relevante Beziehung eingehen; einer rein mathematischen Grenze zu unterliegen scheint. Daher wäre es wohl ein naheliegender Schluss, dass diese Grenze nicht nur nach außen, sondern auch innenherein wirksam wird. Die Anzahl der Persönlichkeitsanteile wird damit zwar vielleicht noch nicht direkt ermittelt, aber wir können zumindest über die Anzahl der erkennbaren Anteile sprechen, die einen Menschen konstituieren.
- Also wenn wir anfingen, Anteile aufzuzählen, würden wir irgendwann an eine Grenze stoßen?
- Nein, das ist damit nicht gesagt. Die Grenze besteht vielmehr darin, wieviele Anteile wir wirklich voneinander unterscheiden könnten. Das Aufzählen kümmert eine solche Beschränkung jedoch nicht. Wir würden uns selbstverständlich immer neue Namen ausdenken können, aber wir könnten die Neuen irgendwann nicht mehr von den bereits gezählten unterscheiden, jedenfalls nicht in einer tief begründbaren Weise.
- Aha. Und können wir daher jetzt auch irgendwas darüber sagen, welche Anteile es gibt, und welche nicht?
- Hierbei gibt es ein weiteres Erkenntnisproblem; ich postuliere nämlich, dass jeder Anteil, der auch nur in irgendeiner Weise benannt werden kann, sofort bereits durch den Akt seiner Erwähnung zumindest einen winzigsten Bruchteil unseres Ganzen einnehmen wird.
- Das heißt, wenn ich behaupten würde, es gäbe einen Anteil in uns, der einer Leidenschaft nachgeht, unentwegt gelbe Gänse zu zählen, so würde dieser Anteil bereits durch meine Beschreibung real werden?
- Genau. Aber natürlich, aufgrund der zuvor angesprochenen Grenze stellt sich die Frage, von welchen bereits vorhandenen Anteilen man ihn sinnvoll unterscheiden könnte.
- Aber dann ist die Auswahl der Anteile, zu der wir gelangen, ja einfach nach dem Prinzip "first come, first serve" aufgebaut.
- Ja, wir treffen in der Tat dadurch noch keine sinnvolle Auswahl. Und wirklich ist ja genau dies passiert; wir haben eine ganze Reihe solcher Persönlichkeitsanteile, viele davon auch in ihrer Weise liebgewonnen, einfach nach dem Zufallsprinzip aus der Menge formulierbarer Anteile herausgenommen. Allein durch ihr Vorhandensein werden nun weitere ähnliche Anteile stetig diesen zugeordnet, selbst wenn es dazu führt, dass einstmals klar definierte Grenzen der Definition mit der Zeit verwaschen werden.
- Und das hilft uns wie?
- Das hilft uns nicht weiter. Deswegen werde ich zum nächsten theoretischen Modell übergehen. Es ist der Magietheorie entlehnt; oder auch der Mathematik, genauer, der Mengenlehre. Definieren wir einen Anteil also als eine Menge von Eigenschaften. So wie wir bislang vorgegangen sind, war uns jeweils eine Eigenschaft besonders wichtig und wir haben darum herum eine Kategorie gezogen, jedoch wäre es vielleicht günstiger, zuallererst einen Schritt zurückzuschreiten und uns die möglichen Eigenschaften anzusehen, bevor wir in einem zweiten Schritt diese in Cluster zusammenfassen und klare Grenzlinien durch das Chaos ziehen.
- Aber sind denn nicht alle Eigenschaften möglich? Das hatten wir doch gerade, alles woran wir zu denken imstande sind, ist bereits Teil dieser Gesamtmenge.
- Das ist natürlich ein Problem, dem wir nicht entkommen können. Jedoch können wir aus der Erfahrung, woran zu Denken wir erwiesenermaßen imstande sind, bereits Schlüsse ziehen. Außerdem mag es einen weiteren Punkt geben, nämlich die Gewichtung. Es ist nämlich so, dass wir zwar in diesem Text gezeigt haben, dass es einen Anteil in uns gibt, der sich mit dem Zählen von gelben Gänsen beschäftigt, aber wir haben dabei nicht ausgesagt, wie wichtig dieser Anteil ist, bezogen auf das Ganze. Und da wir die empirische Erfahrung haben, dass wir bis vor einer Stunde in unserer ganzen Lebenszeit noch niemals je daran gedacht hatten, gelbe Gänse zu zählen, so können wir daher sagen, dass es sich um einen sehr irrelevanten Anteil handelt.
- Also allein die Häufigkeit der Gedanken entscheidet über ihre Wichtigkeit?
- Das sollte uns jedenfalls der erste Anhaltspunkt sein.
- Aber das führt zu einer schiefen Unterteilung! Es gibt ja Gedanken, die andere abstrahieren.
- Ja, und darum müssen wir jeden Gedanken bis auf die größtmögliche Abstraktion zurückführen. Die gelben Gänse zum Beispiel erfüllen eine ästhetische Qualität, die einerseits in der bildlichen Vorstellung besteht, andererseits in der Alliteration in ihrer Bezeichnung. Der Akt des Zählens hingegen bezieht sich vermutlich auf die überholte Praxis des Schafezählens als Methode der Schlafannäherung. Die Verbindung dieser beiden Elemente wurde für dieses Beispiel explizit neu gelegt, es war ein minimaler kreativer Akt, aufgerufen durch das Diskussionsbedürfnis nach einer Sache, an die wir nie zuvor gedacht hatten.
- Also gibt es darin zwei Bedürfnisse, einmal die Ästhetik, und zweitens das Finden eines Beispiels für ein Argument?
- Diese zwei haben wir identifiziert, ob es alle sind, können wir natürlich nicht bestimmen. Ich möchte aber behaupten, dass es sinnvoll ist, sich primär mit diesen abstrahierten Bedürfnissen auseinanderzusetzen. Wir können also ein Selbstmodell entwickeln, das gänzlich auf abstrakten Bedürfnissen besteht.
- Und was, wenn sich herausstellen sollte, dass wir diese abstrahierten Elemente mit allen anderen Menschen auf diesem Planeten gemein haben? Inwiefern ist es dann überhaupt noch eine Selbstbeschreibung, und keine Beschreibung der Menschheit an sich?
- Nun, zum ersten können wir diesen Schluss selbst nicht machen, wir haben ja keine Kenntnis darüber, wie andere Menschen in ihrem Innersten letztlich aufgebaut sind. Die bloße Beobachtung von Ähnlichkeiten lässt uns zwar vermuten, das vielerlei Prinzipien nicht nur für uns selbst, sondern auch für andere wirksam sind, aber zum einen stellen wir dies nur für einen Bruchteil der Gegebenheiten fest, zum anderen ist diese Feststellung nicht absolut.
- Wie ja überhaupt gar keine Feststellung.
- Das ist nicht entschieden, aber es steht auch nicht zur Debatte. Die Frage, der wir uns als nächstes stellen müssen, ist vielmehr, wie es um die Erkenntnisfähigkeit bezogen auf unsere eigenen abstrakten Bedürfnisse beschaffen ist, und, wenn wir diese denn erkannt hätten, wie man sie sinnvoll zueinander gruppieren könnte, sollten es mehr sein, als zu Überblicken wir aufgrund der erwähnten Begrenzung im ersten Argument imstande sind.
- Nun, dann ist die Sache klar, wir haben ja noch kaum Zeit wirklich damit verbracht, abstrakte Bedürfnisse zu finden. Oder sagen wir, die Notwendigkeit der Suche ist uns erst seit kurzem bewusst. Müssen wir also das Gespräch vertagen?
- Ich denke, wenn wir ein gültiges Bild zeichnen wollen, müssen wir das. Aber wir konnten doch zu meiner Zufriedenheit bereits das Pergament bereitstellen. Ich sehe darin das Bedürfnis nach Klarheit und Selbsterkenntnis, sowie auch das konkrete Bedürfnis nach einer schwer verständlichen Sprache bereits als Wirkfaktoren... meine eigene Position, als die ich mich im ersten Absatz habe bezeichnen lassen, lässt sich anscheinend auf diese Bedürfnisse zurückführen. Aber eine Frage bleibt offen, nämlich: Was ist eigentlich so ein abstraktes Bedürfnis? Wann können wir aufhören, weiter zu abstrahieren, weil wir eine elementare Eigenschaft unseres menschlichen Daseins gefunden haben?
- Tja, du bist der Philosoph.
- Richtig, aber ich weiß es doch nicht! Denk du mal nach!
- Mir scheint es, als wäre allein der Versuch, es fest zu definieren, bereits fehlgeleitet.
- Sollen wir also das ganze Projekt aufgeben, nur weil wir an einer Mauer der Erkenntnis gestoßen sind, für deren Entfernung uns keine Werkzeuge gegeben sind?
- Ich würde sagen, wir versuchen, Bedürfnisse so weit zu abstrahieren, wie es halt geht. Und dort machen wir nen Punkt. Und vielleicht ist das ja bereits eine enorm hilfreiche Erkenntnis, überhaupt mal dahin zu kommen. Wir können uns ja im Bewusstsein halten, dass wir nicht wissen, wie abstrakt ein Bedürfnis ist, wie weit wir bereits gelangt sind; solange wir uns über die Richtung im Klaren sind, ist das doch egal, oder nicht?
- Aber sind wir uns denn überhaupt über die Richtung im Klaren? Das Wort Abstraktion steht im Moment nur so im Raum, und ironischerweise bräuchten wir jetzt konkrete Beispiele, um wirklich diesen Begriff von innen zu verstehen.
- Und die haben wir ja. Wir haben sogar bereits eines zerlegt, nämlich das der gelben Gänse, und ein weiteres in deinem Bedürfnis nach philosophischer Klarheit der Begriffe, und nach einer komplizierten aber intellektuell ansprechenden Sprache. Die beiden sind sogar verwandt, denn Sprache kommt ja auch bei den Gänsen schon vor, in der Alliteration "gelbe Gänse".
- Also da besteht aber schon noch ein grundsätzlicher Unterschied, will ich meinen!
- Sicher sicher. Und damit kommen wir zu einem weiteren Grundbedürfnis, nämlich, sich zu echauffieren, wenn dir unterstellt wird, dass sich in den als hochgeistig angesehenen Zielen letztlich auch niedere Bedürfnisse finden lassen.
- Richtig. Ich steige einmal von meinem metaphorischen Ross... was wir hier tun, ist letztlich auch etwas albern.
- Ist es letztlich albern? Können wir das erkennen?
- Haha, ja, genau das meine ich. Es wäre ja vermessen von mir, würde ich mich als philosophischer Anteil komplett über den Humor stellen. Ich selbst als Konstrukt bin nicht einmal so klar definiert, es ist mir möglich, im einen Moment völlig humorlos zu sein, nur um mich selbst im nächsten infrage zu stellen. Gerade darin kann man sehen, dass wir, mein verehrter imaginärer Gesprächspartner, uns keineswegs auf einer Ebene der höheren Abstraktion befinden, wir sind vielmehr völlig konkretisiert durch diesen Text, und sogar durch seine Leser, indem wir annehmen, dass er gelesen wird, und auch Annahmen darüber haben, wer das sein könnte.
- Shout-out für die Leser! Hallo. *wink*
- Als ob überhaupt jemand bis hier durchhalten wird... nun denn. Ich glaube, damit sind wir aber an einen Punkt gelangt, wo es keine offensichtlichen weiter offenstehenden Pfade gibt. Wir selbst haben uns als Pseudo-Abstraktion entlarvt, und die Frage, ob wir insgesamt denn in der Lage sind, nach abstrakten Bedürfnissen zu suchen, haben wir bejaht. Bleibt uns also nur noch, dies auch weiterhin zu tun, und diese in ein Modell einzufügen, das zu einer immer vollständiger werdenden Landkarte unseres Geistes wird.
- Pathetisch formuliert, und damit ein weiteres Grundbedürfnis, das nach Pathos, erfüllt. Und jetzt frage ich mich nur noch, wie wir diese Diskussion am besten schließen.
- Das ist keine besonders gute Frage. Punkt.

Gunnerkrigg Chords - 14 Stücke up.
bishop
knopfspiel
Hoi!

Mein Klavierstücke-Projekt ist letzte Woche dann schließlich zu mehr als bloßen Ankündigungen geraten... daher soll auch hier im Blog mal drauf gewiesen werden:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLl2403r9wOX1vKJr4_0fwhX4kOYtMW83l

Das ganze ist eine Vertonung / Hommage an den Webcomic Gunnerkrigg Court von Tom Siddell. Und für mich momentan eine Übung im Ableiten von Melodien - und eine Übung darin, meinen eigenen Stil möglichst wenig einzuschränken - einzige Bedingung ist, es muss mir Spaß machen, das Stück zu spielen.

Ich versuche mal eine Skizze zu machen, wie die Stücke zusammenhängen.

Court-Dreizehntonreihe -> Good Hope, Court Power, Court Secrets

(Diese Teile sind Jahre älter als der Rest. Eigentlich dachte ich auch, das Ganze wäre damit fertig, abgeschlossen, aber dann hab ich damit herumexperimentiert und es hat mich dann doch nicht in Ruhe gelassen.)

Das Thema in "Good Hope" enthält zudem noch ein verstecktes Zitat von Henzes vierter Sinfonie als Easteregg. Aus dem Good-Hope-Thema (das selbst mit der Reihe nichts zutun hat, die hat nur die Begleitfigur gemacht, zu der die Melodie entstand) ist fast der ganze Rest der Stücke abgeleitet, dabei ist die Begleittonart immer weiter abgerutscht.

War es in Good Hope noch in E, wurde es in "Dark Forest" es-Moll, wobei an der Melodie selbst kein Ton verrückt wurde; dann schließlich sogar in D bei "In the Fog". Als ich dort angekommen war, dachte ich mir, ich setz das immer weiter fort, immer einen Halbton tiefer... vielleicht passiert das noch.

"Que ojos tan lindos tienes" ist schließlich wieder eine Rückkehr zum Original, als Tango-Version. Boxbot versucht auch, das Original zu spielen, scheitert aber kläglich. Eyeyey, Boxbot! ...

Die "Fairies" sind bereits eine zweite Ableitung, von der es-Moll-Version wurde nur ein Ausschnitt genommen. "Ysengrim Chase" bleibt auch in es, nimmt aber nur noch die ersten paar Töne des "Good-Hope"-Themas. "Fire Spike" ist ebenfalls eine "zweite Ableitung", es nimmt überhaupt nur vier Töne aus der Melodie, und baut gleichzeitig ein anderes Easteregg ein, nämlich mein "Ifrit"-Thema, das sich bereits durch eine ganze Reihe meiner Stücke seit 2010 zieht. Erst aus dieser Anspielung heraus wurde das Stücke "Fire Spike" betitelt. (Ifrits sind Feuer-Dämonen)

Überhaupt hab ich einige Male mit den Titeln gehadert. Das mag seltsam erscheinen, da es doch eine Vertonung sein sollte - aber bei mir ist es eben derzeit so, dass ich primär musikalisch beginne, sehr wohl aber die Stimmung des Comics bedenke; aber dann muss ich eben erst suchen, welche spezifische Episode oder welcher Charakter darauf passt.

Zurück zu den Ableitungen. Irgendwann wurde es mir zu viel, immer nur alles von Good-Hope abzuleiten, und ich hab ne zweite Schiene aufgemacht, indem ich die Dreizehntonreihe gespiegelt hab. Das Ergebnis war das Stück, was jetzt "Jeanne" heißt. Und von diesem abgeleitet ist "Sneaking through the corridors" (durch andere Rhythmisierung der Melodie) und davon wiederum "Faraway Morning" (wiederum anders rhythmisisiert)

Und momentan hat sich aus diesem Zweig noch ein Nebenzweig entwickelt, aus dem jetzt ein Leitmotiv für Robot geworden ist. Das ist der momentan "aktive" Zweig, an dem noch weitere Stücke wachsen. Mal sehen, ob ich nach diesen derzeitigen Stücken anderswo am selben Gebüsch weitermache, oder überhaupt was anderes anfange.

Jedenfalls ist es mir momentan eine Freude, diese kleinen und kurzen Stücke beim Wachsen zu beobachten. Eine Konsequenz davon ist vielleicht etwas seltsam: Ich improvisiere fast gar nicht mehr in letzter Zeit. Das heißt, ich improvisiere schon, aber eben nur an den jeweiligen Zweigenden, wodurch neue Stücke entstehen.

Dieses Jahr habe ich ja eine zeitlang das Improvisieren forciert - aber es scheint mir im Moment so, dass ich besser damit fahre, wenn ich es direkt in ein Zielprojekt kanalisiere. Ich habe sonst immer das Gefühl, große Mengen an kreativer Energie einfach in den leeren Raum hinauszuschießen - selbst dann noch, wenn ich mich beim Improvisieren aufnehme, denn mit diesen Aufnahmen bin ich selbst nie so recht zufrieden. Entweder ist eine Improvisation so gut, dass ich sie zu einem eigenständigen Stück ausarbeiten will - oder sie ist es nicht, dann will ich aber auch nicht mehr extra viel Energie da reinstecken.

Zuguterletzt noch ein kleiner Statusreport über Gunnerkrigg Chords.

In fett, Stücke, die schon fertig sind aber noch aufgenommen/hochgeladen werden müssen.
In fettkursiv, Stücke die aktuell noch unfertig sind.
Der Rest ist schon zu hören.

Good Hope
Court Power
Court Secrets
Good Hope Reprise
Annie in the Forest
Ysengrim Chase
Sneaking through the Corridors
Que ojos tan lindos tienes
Jeanne
Dark Forest
The Fairies
Fire Spike
In the Fog
Fanfare for the Robot King
Boxbot
Faraway Morning
New Data
Robot
Another Robot Piece yet without a title
And also another piece


Also: Robot, Annie in the Forest, New Data ... coming soon. :-)

MIJSU #22: Smells Like Teen Spirit - Cover Versionen
bishop
knopfspiel
Music I Just Stumbled Upon #22 - Smells Like Teen Spirit Covers

Und wiedermal ist das "just" in der Titelzeile nicht mehr wörtlich zu nehmen, denn eigentlich hab ich das so im September gefunden. Whatever.

Ich versuche hin und wieder, mich mit Musik zu beschäftigen, die ich weniger gut kenne; grob ist "Pop" aber natürlich nur ein Wort, aber es ist eben der nichtklassische Bereich, der mich zunehmend interessiert, weil ich damit bisher weniger Berührungspunkte hatte.

Aber irgendwo muss man anknüpfen. Zum Beispiel damit, welche Songs ich denn eigentlich kenne - also was war die Musik, die zum Teil mir unbewusst, im Hintergrund meiner Jugendjahre lief?

Und der Ansatzpunkt, den ich im Moment fast am Spannendsten finde, ist das Prinzip von Coverversionen. Nicht in dem Sinne, einen Song nachzuspielen, und dabei eine möglichst identische Kopie herzustellen, sondern eben in dem Sinne, etwas bestehendes zu nehmen und zu verändern. Davon würde ich mir auch in der Klassik oder in der Neuen Musik mehr wünschen - das einzige Beispiel, was mir direkt einfällt, ist Hans Zenders Winterreise, die Schuberts Musik nimmt und durch einen Zerrspiegel zieht.

"Smells Like Teen Spirit" scheint mir ein Song zu sein, an dem meine Generation überhaupt nicht vorbei kam. Ich kannte zwar den Titel früher nicht, aber die Melodie konnte man immer wieder mal irgendwo hören - oft von Schülern, die es nachspielten - und mir wurde das erst bewusst, als ich vor Jahren einmal im Radio die folgende Version hörte:

https://www.youtube.com/watch?v=RM_xvTaYavw


Die Idee, eine bekannte Melodie in einer derartigen Verfremdung zu hören, hat mich damals total fasziniert. Als ich dann diesen September wieder danach gesucht habe, war es auch das erste, was ich fand. Das merkwürdige an dieser Version ist, dass die Stimmung des Originals - teenage angst ftw! - total ignoriert zu werden scheint, mit der lässigen Stimme eines deutlich älteren Erwachsenen klingt es für mich eigentlich so, als würde sich Paul Anka im Grunde nur darüber lustig machen.

Das krasse Gegenteil dazu ist diese Version:

https://www.youtube.com/watch?v=oyETm7ICN-E


Langsamer, leiser, und was mich besonders anspricht, mit chromatischen Rückungen, die mir als Hörer den Boden unter den Füßen wegziehen; und das umso mehr, je vertrauter man mit dem Original ist. Hier passiert also etwas, das überhaupt nur in Coverversionen geht, man muss das Original kennen, um diesen Effekt des Boden-Wegziehens so richtig erleben zu können.

(Ich empfehle, das Ganze ohne Video zu sehen - ich zumindest bin von der Übermenge der bildlich dargestellten Instrumente eher abgelenkt.)

Nachdem ich diese Version gehört hatte, kam mir die obige Version (Paul Anka) erst recht wie eine komische Parodie vor. Aber davon lasse ich mich nicht stören, denn das eigentlich Spannende sind natürlich gerade diese großen Unterschiede.

ß ß ß ß ß

Ein Gedanke kam mir vorhin zum Text: Wir sind in Europa gewohnt, dass der Tonfall den Buchstaben untergeordnet ist; doch eigentlich müsste man das Wort "Hallo!" und "Hallo?" als zwei völlig verschiedene Begriffe sehen; ihre Bedeutung und Verwendung sind ja völlig anders. Also mindestens zwei Wörter, die sich im Ton unterscheiden, aber nicht an den Buchstaben.

Das macht es besonders spannend als Wort in Liedtexten - denn da wird ja durch den gesungenen Ton diese Einordnung in Tonfälle, die wir normalerweise zum Verständnis brauchen, aufgehoben. Insofern ist "Hello..." ein extrem ambivalenter Text, was auch heißt, dass man sehr verschiedene musikalische Deutungen anbringen kann.

ß ß ß ß ß

Ich will eigentlich mich noch mehr mit Coverversionen beschäftigen, aber ich stoße rasch auf das Problem, dass es nur wenige Songs gibt, die ich selber kenne. Und bei vielen, die ich unbewusst kennen würde, weiß ich den Namen gar nicht, geschweige denn sonst irgendetwas darüber.
Ich hab's als zweites noch mit "The Girl From Ipanema" probiert, weil ich weiß, dass es da besonders viele Coverversionen geben soll - aber etwas wirklich spannendes, etwas, das in Richtung einer "Total Conversion" geht, wie ich die beiden Beispiele oben empfinde, hab ich noch nicht gefunden.
Tags:

Kompositorische Notiz #3 - Überlegungen zum Orchesterstück, Sinope, AlgoLine-Neuerungen
bishop
knopfspiel
Hallo!

Die neue Rubrik wird jetzt mal "Kompositorische Notiz" genannt. Vielleicht auch nur "Notiz", falls es mir doch zu lange wird. Jedenfalls möchte ich von Zeit zu Zeit darüber plaudern, was sich gerade kompositorisch, instrumentatorisch oder notensatztechnisch tut. Insbesondere da ich für den Abschluss meines Studiums ein Orchesterstück schreiben muss, das zurzeit wieder in einem sehr frühen Planungsstadium ist, da ich diesen Sommer alle bisherigen Ideen der letzten Jahre noch mal entsorgt habe, um neu und hoffentlich weniger altlastbehaftet beginnen zu können.

ß ß ß ß ß

Also, was gibt es bislang vom Orchesterstück? Die Idee, das algorithmische Stück "Sinope" als Basismaterial herzunehmen. Damit das besser geht, hab ich in den letzten Wochen Teile davon auf Notenpapier transkribiert, was aber mühselig ist, da es sich nunmal um eine 17000-Töne-lange Endlosschleife handelt, die halt aber eigentlich nur 17 Sekunden dauert, im schnellsten Tempo. Aber 17000 Töne einzeln zu transkribieren ist natürlich Unsinn, deswegen gilt es, das irgendwie sinnvoll zusammenzufassen.
Ich möchte aber den Rhythmus zumindest als Material exakt wissen. Daher werde ich da noch etwas programmieren müssen, das mir das genauer ausliest.

In der Zwischenzeit hab ich an AlgoLine etwas herumgefeilt, ein paar neue Funktionen eingebaut, die das ganze enorm viel praktischer machen: Ich kann jetzt auf Tastendruck an den Anfang, die Mitte und ans Ende des Stücks springen, kann vorwärts oder rückwärts spielen oder das Ganze auch als Loop. (letztere Funktion ist bei den mehrere zehntausend Töne langen Stücken natürlich nicht so wichtig, aber es geht halt jetzt auch.)

Schon Ende September hab ichs hingekriegt, den Sinope-Algorithmus nochmal zu reproduzieren (ich hatte den Code im Prinzip gespeichert, aber am Programm so viel geändert, dass ich erst wieder umbauen musste, damit der alte Code funktioniert) und die richtigen Einstellungen rauszukriegen (d.h. z.B. um wieviel nn das ganze transponiert ist)

("nn" steht für note number und ist die für MIDI gängige Nummerierung der Tonhöhen von 0-127)

So testweise ist jetzt also auch wieder eine neue hörbare Version des Sinope-Themas entstanden; diesmal allerdings beginnt es eben gleich in der Mitte, d.h. wenn die Endlosschleife bereits erreicht ist.

Das Ergebnis ist sehr minimalistisch, stellenweise nervt es ein wenig, stellenweise öffnen sich doch wieder neue Harmonien in kürzerer Zeit. Ich weiß immer noch nicht, wie lange genau ein Durchlauf der Schleife dauert - 17000 Töne sind es scheinbar nicht, sondern etwas mehr. Auf jeden Fall ist bei diesem Durchlauf die Schleife einmal ganz drin, plus noch ein ganzes Stück extra.

https://www.youtube.com/watch?v=-ij4astPt_g


Music Box als Instrument trägt natürlich dazu bei, dass es sehr dahinplätschert; die tiefen Töne sind kaum hörbar. Ich werde vielleicht noch mit ein paar anderen Instrumenten und Geschwindigkeitsstufen experimentieren...

Sonstige Überlegungen zur Form des Orchesterstücks

Als ich im Sommer Sinope IV fertig hatte, las ich gerade Ricardo Pintos Stone Dance of the Chameleon, das mich ausgesprochen beeindruckt hat - es war eine durchaus als kathartische Leseerfahrung, ich habe kaum je mit einem Protagonisten so mitgelitten; zumal es wahrscheinlich die an Grausamkeiten reichste Buchserie ist, die ich je gelesen habe. (Verfilmen könnte man das wohl ohnehin gar nicht mehr...) Das hat sich jetzt assoziativ mit Sinope IV verknüpft, und auf das möchte ich aufbauen.

Daher denke ich im Moment darüber nach, die Grundstimmung bzw. einige grobe Elemente der Plotstruktur von Pintos Trilogie herzunehmen. Die Grundstimmung eines apokalyptischen Massenvernichtungskrieges, in dem sich trotzdem einige Wenige noch einen Funken Hoffnung bewahren konnten. Die Grundstimmung eines jahrtausendealten Reiches, das in sich zusammenbricht. Und so weiter.

Natürlich wird die Form auch vom Material bestimmt. Daher hab ich im Moment die folgende Struktur im Kopf:

Intro - stürmisch, chaotischer Abschnitt (entspricht dem Anfang von Sinope, vor der Endlosschleife)
Hauptteil - in dem sich die Sinope-Melodie als eine Art Cantus firmus durchzieht.

Hier werde ich möglicherweise wieder mal eine Aolay-Strophe bzw. "Doppelbogenform" verwenden. Das ist einfach "meine" Form, mit der ich am liebsten arbeite, weil sehr flexibel und gestaltbar.

d.h. z.B. ein Lautstärke-Muster wie folgt:

ff - pp - ff - p - f - p - ppp

oder

ff - p - ff - mf - pp - mf - ppp

ß ß ß ß ß

Soweit mal hierzu. Die Rubrik "K-Notiz" wird nicht nur dem Orchesterstück vorbehalten sein, aber eigentlich sollte ich ja schon lange daran arbeiten, insofern möchte ich mindestens einmal im Monat irgendwas dazu sagen können. ;-)

Addendum to yesterday's post (more politics)
bishop
knopfspiel
What needs to be done?

1) - "talk to people with different opinions" It seems to me that there needs to be something to change the way this communication happens. Some kind of structured form, where people can regularly engage with people from the other side of a political spectrum. Facebook, for many people, has become the place where people with different opinions actually notice that their opinions differ, and many discussions happen here. Which is unfortunate, because the result ist mostly people getting angry, ignoring the other person, and moving further away without understanding the other's thinking.

2) - single issues instead of parties. Avoiding group-think, ie don't hate an opinion because of the person or party saying it, discuss it as if it was completely unrelated. This is the main reason why right now I feel very uncomfortable with getting into contact with any particular party. (I haven't tried this anyway, so at the moment I don't have any experience, just this expectation)

3) - creating social networks and safety-nets for people who are in danger of falling. My personal favourite is some kind of basic income, but that would be political solution, whereas I think if people just organise themselves, there is a lot that can be done here.

4) - doing something against irrational fears; people are voting for demagogues because they are afraid... creating safety-nets for poor people doesn't take that fear away from those who aren't falling anyway, so we have to come up with something that makes people feel safe - because, we are. We live in very peaceful times, and countries, here in Europe... Somehow everyone is overreacting to "terrorist threats" that are really peanuts compared with, say, gun-violence in the US. There should be a way to translate that factual safety into gut-feeling-level-safety.

?

Log in